Freddie und Fabian in Tokyo

Am Donnerstag (01.06.) sind Freddie und Fabian in Tokyo angekommen! 😃 Wir haben uns in der Uni getroffen und dort Mittag gegessen. 😊

In der Mensa

Nach dem Mittag sind wir weiter zu dem Airbnb, wo die beiden für ein paar Tage gewohnt haben, direkt in Asakusa (jap.: 浅草). 🛏️ Asakusa ist für sein buddhistischen Tempel 🕉️ und einen Shintō-Schrein bekannt und deshalb auch etwas touristisch, aber trotzdem sehr schön. Guck euch die Aussicht beim Sumida Fluß an! 😁

Asahi Hauptsitz und Skytree

Der Hauptsitz des Brauereikonzerns Asahi sieht auch auch aus wie ein Bier 🍺 oder? Auch das Gebäude mit dem goldene Flamme gehört zu dem Konzern. Wir haben uns natürlich auch die Tempel und Schreine angeguckt, aber wir waren erst gegen 17:00 Uhr da, sodass die Tempel schon geschlossen hatten, aber es war trotzdem viel los.

In Asakusa

Die Anlage um die Tempel ist auch sehr schön. Es gibt einen kleinen Garten 🌳🌳 mit einem Bach und vielen Kois. Die Fische sind echt riesig. 🐟🐟

Kois

Am nächsten Tag (02.06.) haben wir uns am Tokyo Edo Museum getroffen. Das Museum ist schön gemacht und erklärt einem gut die Geschichte Tokyos bis zur Gegenwart. Besonders niedlich sind die kleinen Miniaturnachbauten des historischen Tokyos, als es noch Edo hieß. Es gibt auch Ferngläser, 🔍 damit man die kleinen Figuren und Szenen entdecken kann. 😊

Kleine Mini-Menschen

Wir haben zusammen im Museum Mittag gegessen. Es war nicht super günstig, aber dafür gut. Ich hatte kalte Soba-Nudeln und Tempura. Und die Aussicht während des Essens war auch sehr gut. Ich denke das Restaurant im Museum lohnt sich auch ein bisschen wegen der Aussicht. 😄😄

Aussicht aus dem Museumsrestaurant

Am Nachmittag sind wir mit dem Boot 🛥️ nach Odaiba (jap.: お台場) gefahren. Odaiba ist eine künstliche Insel vor Tokyo. Dort gibt es hauptsächlich Shopping Center, Kinos und der Gleichen, vieles in sehr futuristisch anmutender Architektur.

Es war wohl etwas windig 😄

Wir sind etwas rumgelaufen und waren auch bei der kleinen Freiheitsstatue. Auf dem Foto sieht es doch fast nach New York aus oder?? 😂😂

New York oder Tokyo?

Gegen Abend haben wir uns Bier 🍻 gekauft und an den Strand gesetzt, um den Sonnenuntergang anzuschauen. Die Sonne verschwindet hinter der Skyline 🌇 und bei Nacht leuchten die Gebäude und die Rainbow Bridge auf. Angeblich soll die Rainbow Bridge auch in Regenbogenfarben leuchten, aber an diesem Abend war sie nur weiß angeleuchtet. 🤔

Sonnenuntergang auf Odaiba 🌇

Abends waren wir noch zusammen (nochmal) Tempura essen und etwas trinken. Es war richtig schwer am Freitagabend irgendwo einen Platz in einer Bar zu finden, weil alles voller japanischer Büroangestellter war. 😳😳

Bis bald, Hannah 💕

Sōkeisen

Am Sonntag, den 28.05, war es so weit und das halbjährliche Baseballspiel der Waseda Universität gegen die Keio Universität stand an. ⚾ Die Rivalität zwischen den beiden Unis hat Tradition und geht auf den Beginn des 20. Jahrhunderts zurück. 💪 Die Wettkämpfe zwischen den beiden Unis werden auch als Sōkeisen (jap. 早慶戦) bezeichnet. Das Wort ergibt sich aus dem ersten Schriftzeichen von Waseda (jap. 早稲田), dem ersten Schriftzeichen von Keio (jap. 慶應義塾) und dem Schriftzeichen für Wettkampf. 🤓

Ich war vorher noch nie beim Baseball, aber man hat mir erzählt, dass dieses Spiel besonders wichtig ist und man es als Student der Waseda nicht verpassen darf, also bin ich hingegangen. 😃 Treffpunkt war die Sendagaya Station nahe des Stadions um 07:30 Uhr!! 😳 Warum auch immer, vielleicht um gute Plätze zu bekommen…? Denn das eigentliche Spiel hat erst um 13:00 Uhr angefangen. 🤔

Ein noch sehr leeres Stadion

Den Vormittag lang war noch nicht so viel los, abgesehen von dem Programm der Cheerleading Teams beider Universitäten. 📣 Cheerleading ist hier eine große Sache mit Pauken 🥁 und Trompeten 🎺 (ja wirklich 😊), Schildern mit Text und es gibt auch männliche Cheerleader, genannt Ōendan (jap. 応援団). Beide Universitäten hatten jeweils zwei Cheerleading Teams die in den unterschiedlichen Blocks während des Spiels Stimmung gemacht haben. 🎉 Leider habe ich kein gutes Foto von den Cheerleadern, weil ich etwas weiter weg saß.

Ich habe die Zeit am Vormittag aber auch genutzt. Zum Beispiel weiß ich jetzt ein bisschen mehr über die Baseball-Regeln und konnte dem Spiel fast folgen. 😎 Außerdem habe ich noch mehr Fanartikel gekauft. 💸 Neben einer Mütze, die ich schon hatte, besitze ich nun auch ein Handtuch für den Nacken, einen Gesichtssticker, ein Programmheft und ein Papp-Ding was beim Anfeuern zum Klatschen gedacht ist. 😎😎

In voller Montur mit Isabelle 😄

Das Stadion hat sich im Laufe des Vormittags gut gefüllt und kurz vor dem Spiel waren kaum noch Plätze frei. Wer hätte das gedacht? 😳

Der Waseda-Block, unschwer an den roten T-Shirts zu erkennen

Leider habe ich kaum Fotos während des Spiels, aber man würde den Ball auf dem Foto ja eh nicht sehen können. 😄😄 Baseball ist in Japan eine wichtige Sportart und der Hochschulsport ist viel wichtiger als in Deutschland. Wer es in die Auswahl der Waseda Universität schafft, hat gute Chancen auf eine Profi-Karriere im Baseball. ⚾

Die Wasedaspieler sagen Danke

Waseda hat das Spiel gegen Keio gewonnen! 🏆 Ich habe mich sehr gefreut, sonst wäre das ganze Warten in der Sonne auch irgendwie doof gewesen… 😂😂 Zum Schluss haben alle zusammen das Alma Mater der Waseda Universität gesungen, 🎶 ich kann allerdings nur den Teil der „Waseda, Waseda, Waseda🎶🎶“ lautet mitsingen. 😁 Aber die anderen Studenten waren mit Leib und Seele dabei. 😊

Der Endstand des Spiel ⚾

Für die Baseball-Experten ⚾ unter euch gibt es hier noch ein Foto vom Endstand des Spiels. 📸 Eindeutiger Sieg, würde ich sagen, aber eigentlich habe ich keine Ahnung…😄

Bis bald, Hannah 💕

Wie ich meinen Regenschirm verlor

Manchmal zeigt sich hier im Alltag dann doch, dass ich eine etwas unbeholfene Ausländerin in Japan bin… manchmal, so wie heute morgen. 😳 Morgens sind die Bahnen zur rush hour immer extrem voll und heute morgen war es noch etwas schlimmer, weil die Bahn verspätet war. 😨 Da Regen angesagt war, habe ich meinen Regenschirm mitgenommen. ☔ Beim Einsteigen in die Bahn muss ich den Regenschirm wohl nicht fest genug an mich gepresst haben, sodass er zwischen anderen Menschen feststeckte. Irgenwie half auch kein Rütteln und Ziehen, der Regenschirm war zwischen den Menschen eingeklemmt. 😬 Nach zwei Kurven und einem weiterem Stop, bei dem noch mehr Menschen in den Zug gestiegen sind (wie auch immer die noch in diesen Zug gepasst haben.. 🤔) war mein Regenschirm außer Sichtweite. 😳 Falls ihr denkt, na gut, dann schnapp dir doch den Schirm beim Aussteigen (war auch eigentlich mein Plan), dann könnt ihr euch immer noch nicht dieses Zug vorstellen. An der Station wo ich umsteige, steigen fast alle aus und bevor ich meinen Schirm sehen oder schnappen konnte, wurde ich auch schon aus der Bahn geschoben.  😱 Tja und so habe ich meinen Regenschirm verloren. Ein Glück, dass es nur ein ganz billiger Regenschirm war… 😅

Bis bald, Hannah 💕