Totoro Windeutel

Der Wirbel um Cafés ist in Tokyo viel größer als man es aus Deutschland kennt. 😱 Es gibt spezielle Themen Cafés, wo alles (also Einrichtung, Angestellte und Essen) einem Motto gewidmet ist. Ich war beispielsweise in einem Alice im Wunderland Café oder in dem Kawaii Monster Café….😊

Aber es gibt auch Cafés die hauptsächlich wegen ihres Essens 🍰 bekannt und deshalb auch häufig überlaufen sind. 😃 Am 06.08. waren Kyla aud Kanada und ich in Shiro-Hige’s Creampuff Factory. Das Café mit angeschlossenem Laden ist für die Windbeutel in Totoroform bekannt. 👍 Wer jetzt nicht weiß wer oder was ein Totoro ist, dem sei noch einmal der Film „Mein Nachbar Totoro“ ans Herz gelegt. Der Film ist auf jeden Fall in Japan so bekannt, dass man niemandem erklären muss, warum der Windbeutel so aussieht. 😉

Ich hatte den Standard Windbeutel, gefüllt mit Sahne und Englischer Creme (Custard), der mit dem Blatt auf dem Kopf. 🌱 Die anderen Sorten haben alle einen kleine Hut auf. 👒 Kylas Windbeutel mit Schokosahne hat den Hut mit der blauen Schleife auf.

Die Windbeutel haben so gut gescheckt wie sie aussehen. 😊 Ich habe leider kein Foto gemacht, wie der Windbeutel in halb gegessen aussieht… Es tat mir fast ein bisschen leid den niedlichen Totoro zu essen 😂😂

Bis bald, Hannah 💕

Fabric Town

Letzten Samstag (01.07.) war ich nach der Uni in Nippori. Nippori ist ein Stadtteil von Tokyo und hauptsächlich für seine vielen Handarbeitsläden bekannt. 😊 Es gibt eine ganze Straße in der sich ein Stoffgeschäft an das andere reiht. Das ganze nennt sich Textil Town oder Fabric Town.

Hier lang ➡️

Leider war das Wetter nicht so gut. ☔Es ist ja Regenzeit, aber ich wollte mir ja auch hauptsächlich die Geschäfte von innen angucken. 😃 Die größten Geschäfte gehören zu der Firma (?) Tomato 🍅 und es gibt wahnsinnig viel Auswahl. In dem Hauptgeschäft von Tomato 🍅 gibt es fünf Stockwerke mit allen erdenklichen Bekleidungsstoffen. ✨✨ Ein Traum, 😍 aber leider kann ich ja gar nicht so viel mit nach Deutschland nehmen. 😐

Und so sieht es auf fünf Stockwerken aus! 😍

Es hat viel Spaß gemacht durch die unterschiedlichen Geschäfte zu laufen. Jedes Geschäft hat einen Schwerpunkt. Manche verkaufen nur Nähmaschinen, andere fast ausschließlich Knöpfe und wieder andere nur Zubehör. 🛍️

Ein Laden für Knöpfe

Auch die Geschäfte für Stoffe, verkaufen meistens nur eine Sorte von Stoffen. Also kann man dort entweder Bekleidungsstoffe oder Deko- und Polsterstoffe oder nur Leder kaufen. In den einzelnen Geschäften ist die Auswahl dann auch dem entsprechend viel größer, als wenn ein Geschäft alle Stoffe anbieten würde.

Deko-Stoffe

In den größeren Geschäften gibt es auch oft Ecken, wo alle Stoffe nur 100 Yen pro Meter kosten. Das ist echt super günstig, aber ich habe hier ja gar keine Nähmaschine, also habe ich davon auch nichts gekauft…. 😨 Aber es hat mich in den Fingern gejuckt! 😁😁

Und hier nur Leder

Ich habe nur ein paar kleine Reststücke aus den Wühlkisten in den Läden mitgenommen, um daraus zuhause vielleicht kleine Taschen oder andere Accessoires zu machen. 😊

Ausbeute 💸💸

Die Stoffe mit den asiatischen (japanischen?) Mustern sind in Deutschland sehr teuer und bedruckte Stoffe mit Maskottchen (Gudetama und Snoopy), habe ich in Deutschland auch noch nicht gesehen. 😊 Außerdem habe ich noch drei kleine Bastelsets mitgenommen. Zwei sind für Handy- oder Schlüsselanhänger und eins ist für Origami aus Stoff.

Mir hat Textil Town gut gefallen. So viel Auswahl so nah beieinander habe ich in Hamburg noch nicht gefunden. Es ist ein wahres Bastel- und Handarbeitsparadies! 😃

Bis bald, Hannah 💕

Wie ich meinen Regenschirm verlor

Manchmal zeigt sich hier im Alltag dann doch, dass ich eine etwas unbeholfene Ausländerin in Japan bin… manchmal, so wie heute morgen. 😳 Morgens sind die Bahnen zur rush hour immer extrem voll und heute morgen war es noch etwas schlimmer, weil die Bahn verspätet war. 😨 Da Regen angesagt war, habe ich meinen Regenschirm mitgenommen. ☔ Beim Einsteigen in die Bahn muss ich den Regenschirm wohl nicht fest genug an mich gepresst haben, sodass er zwischen anderen Menschen feststeckte. Irgenwie half auch kein Rütteln und Ziehen, der Regenschirm war zwischen den Menschen eingeklemmt. 😬 Nach zwei Kurven und einem weiterem Stop, bei dem noch mehr Menschen in den Zug gestiegen sind (wie auch immer die noch in diesen Zug gepasst haben.. 🤔) war mein Regenschirm außer Sichtweite. 😳 Falls ihr denkt, na gut, dann schnapp dir doch den Schirm beim Aussteigen (war auch eigentlich mein Plan), dann könnt ihr euch immer noch nicht dieses Zug vorstellen. An der Station wo ich umsteige, steigen fast alle aus und bevor ich meinen Schirm sehen oder schnappen konnte, wurde ich auch schon aus der Bahn geschoben.  😱 Tja und so habe ich meinen Regenschirm verloren. Ein Glück, dass es nur ein ganz billiger Regenschirm war… 😅

Bis bald, Hannah 💕