Hannah in Yokohama

Am letzten Sonntag (09. April) war ich mit dem WIC (Waseda International Club) in Yokohama (横浜市). Dafür musste ich recht früh aufstehen 😴, denn wir haben uns schon um 09:30 Uhr an der Uni getroffen. Leider hat es den ganzen Tag geregnet. 🌧️🌧️ Ich finde, dass der Regen hier in Tokyo anders ist als zuhause. Hat es erst ein mal angefangen zu regnen, bleibt es nicht bei kurzen Schauern, sondern es regnet konstant den ganzen Tag hindurch mehr oder weniger stark. ☔

Zurück zu Yokohama: Von der Nishi-Waseda Bahnstation kann man direkt nach Yokohama fahren 🚆. Das dauert etwa eine Stunde.

Bahnfahrt mit Clare aus Taiwan und Ashley aus Südkorea

Als wir in Yokohama angekommen sind, sind wir durch Chinatown gelaufen und haben dort auch zusammen Mittag gegessen. 🍲

Chinatown im Regen ☔☔

Nach dem Mittagessen hat jeder in der Gruppe ein frittiertes Sesambällchen gefüllt mit roter Bohnepaste von den WIC Mitgliedern gescheckt bekommen. 😊 Das war quasi der Nachtisch. Leider habe ich den Namen des Bällchens vergessen, aber es hat gut geschmeckt. 😋 Rote Bohnenpaste oder auch Adzukibohnenpaste (jap. Anko あんこ) wird hier in Japan in vielen Süßspeisen verwendet.

Anschließend sind wir zum Hafen 🚢 von Yokohama gelaufen, allerdings nicht in den Industriehafen, sondern in den touristischen Teil. Im Moment läuft auch eine Blumenshow 🌺🌷🌹 in Yokohama und viele Parks und Orte sind mit wunderschönen Blumen gesäumt. Das ganze heißt Garden Necklace Yokohama 2017 und läuft noch bis zum 04. Juni. Vielleicht schaffe ich es noch einmal bei gutem Wetter dorthin, um mir die Blumen anzuschauen.😊

Hafen von Yokohama, der Sea Bus war aber kleiner 🛳️

Vom Hafen aus sind wir mit dem Sea Bus 🚢 Richtung Cup Noodle Museum gefahren. Die Fahrt war kurz, aber schön. 😃 Die Japaner haben mir erzählt, dass ich am besten noch ein mal im Dunklen mit dem Sea Bus fahren soll, weil man dann besonders schön Yokohamas Skyline sehen kann. Yokohama ist auch für seinen kleinen Freizeitpark mit dem sehr großen Riesenrad „Cosmo Clock 21“ 🎡 bekannt.

Das berühmte Riesenrad Cosmo Clock 21

Nach einem kurzen Spaziergang sind wir beim Cup Noodle Museum angekommen. Dort kann man alles über die Erfindung und Anfänge der Instantnudeln 🍜 erfahren. Die Karten wurden für alle schon vorher gekauft, so brauchte ich nur noch bezahlen, musste aber nicht anstehen. 👍👍 Das Museum ist wirklich interessant! Man erfährt außerdem viel über den Erfinder Momofuku Andō, der aus der Not nach dem 2. Weltkrieg Instantramen erfand. Ramennudeln (ラーメン ) sind typische japanische Nudeln, die meistens als Nudelsuppe 🍜 gegessen werden. Heute kann man Instantprodukte der Firma Nissin fast überall auf der Welt kaufen, auch in Deutschland im Supermarkt. 😃

Instantramen aus der ganzen Welt

Das Highlight des Cup Noodle Museums ist aber, dass man sich für 300 Yen seine eigenen Instantnudeln machen kann und diese mit nachhause nehmen darf. Zunächst kann man den Becher selbst verzieren. Ich habe versuch das Maskottchen 🐥🐥 (Hiyoko-chan) zu malen. 😁

Mein Cup Noodle Becher

Anschließend muss man sich für eine Geschmacksrichtung der Suppe und vier Zutaten entscheiden, die dann in den Becher gefüllt werden.😊

Seht ihr meinen Becher? 😎

Das Museum hat auch ein Restaurant in dem man alle möglichen Instantnudel 🍜🍜probieren kann. Man kann dort aber auch Eis 🍦 mit Instantramengeschmack kaufen. Ich habe mir ein Eis mit Clare geteilt. Kurz und knapp: Es schmeckt scheußlich. 😨😄😄 Clare mochte das Eis hingegen und hat alles aufgegessen. 😳

Ich lache nur, weil ich das Eis noch nicht probiert habe 😳 (man beachte auch die gefriergetrocknete Garnele auf dem Eis 😱😱).

Zum Schluss haben wir uns noch die Yokohama Akarenga Sōko (横浜赤レンガ倉庫), die historischen roten Warenhäuser angeschaut. Der Tag in Yokohama war trotz des Regens schön und Yokohama ist ein guter Tagesausflug von Tokyo aus.

Frohe Ostern!🍳🐰 Hannah💕

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.